social media

social media ist mehr als nur facebook

im zuge der digitalen transformationen haben soziale medien einen unfassbar großen stellenwert in unserer interaktion eingenommen. eine unternehmenskommunikation ohne social media ist mittlerweile undenkbar und heutzutage so selbstverständlich wie früher das festnetztelefon eines unternehmens. das belegen auch die aktuellen zahlen. weltweit nutzen 4,2 millarden menschen das internet und davon sind 3,397 Milliarden aktive social media nutzer. im vergangenen jahr waren bei uns in deutschland 9 von 10 internetnutzern bei facebook, twitter, youtube und co. unterwegs. die richtige online-kommunikation birgt also ein ungeheuer wertvolles potenzial für unternehmen. eine website alleine genügt schon lange nicht mehr, um ihre zielgruppe und deren ansprüchen öffentlich gerecht zu werden.

facebook ist nicht alles
wer über social media spricht, der kommt an facebook nicht vorbei. die plattform hat sich in den letzten jahren als social media-riese etabliert und steht nach wie vor als marktführer an der spitze trotz der durchaus vorhandenen konkurrenz. aber wenn wir über soziale medien sprechen, dann ist das mehr als nur facebook. für einen erfolgreichen social media-auftritt reicht die einrichtung und nutzung einer facebook-seite bei weitem nicht aus. es stehen ihnen vielfältige möglichkeiten zu verfügung, um ihre zielgruppe genau da abzuholen, wo sie sich aktuell befindet. wir erarbeiten mit ihnen gemeinsam eine strategie und analysieren, in welchen medien ihre kunden bevorzugt anzutreffen sind. facebook mag die mutter aller plattformen sein, aber auch dienste wie instagram, twitter, youtube, snapchat, xing oder linkedin sind kanäle, über welche sie ihr unternehmen für die außenwelt erlebbar machen können.

zielgruppe kommt vor kanal
es ist elementar wichtig, dass sie zuerst einmal herausfinden, wen sie überhaupt ansprechen wollen. wer ist ihre zielgruppe, was zeichnet sie aus, wie kommuniziert sie? was nutzt die größte reichweite, wenn dabei die eigene zielgruppe außen vor bleibt. erst wenn sie diese genau eingegrenzt und analysiert haben, dann können sie sich für die richtigen sozialen netzwerke entscheiden und so den weg für einen langfristigen erfolg ebnen.

im rahmen einer arbeitgeberkampagne ist es zum beispiel ein unterschied, ob sie einen ausgebildeten 40 -jährigen erreichen wollen oder einen 18-jährigen azubi. je nach ausgangslage ist eine andere art der ansprache vonnöten und auch ein dementsprechend anderes netzwerk. die jüngere zielgruppe ist exemplarisch eher auf instagram oder snapchat anzutreffen, während sich personen ab 30 vermehrt auf facebook aufhalten.

die schmiddesign. berät und begleitet sie kompetent und vertrauensvoll auf dem weg durch die sozialen medien und erarbeitet mit ihnen gemeinsam eine strategie, welche ihre prozesse, ressourcen, zielgruppen und sicherheitsaspekte miteinbezieht. so stellen wir die weichen für die zukunft ihres unternehmens und schaffen mit einer dauerhaft produktiven und effektiven online-kommunikation, die exakt auf ihre unternehmensstrategie abgestimmt ist, die grundlage für ihren erfolg.
 

die moderne markenkommunikation

waren früher noch das fernsehen, plakate oder lokalzeitungen für eine authentische markenkommunikation relevant, so stehen im zuge der digitalisierung nun die sozialen netzwerke zentral im fokus der aufmerksamkeit.

ein signifikanter vorteil ist die tatsache, dass sie durch die nutzung der für sie relevanten kanäle sehr kostengünstig und vor allem schnell eine fest definierte zielgruppe erreichen können. auch die reichweite, welche die plattformen mit sich bringen, ermöglicht es ihnen, mit vergleichsweise geringem aufwand eine vielzahl an konsumenten anzusprechen. ein attraktives kosten-nutzen-verhältnis ist die logische konsequenz. ferner besteht die möglichkeit, dass sie darüber hinaus zielgruppenspezifisch werben. auf diese weise lassen sich anzeigen in vielfältiger weise auf ihre gewünschte zielgruppe eingrenzen, sie halten den streuverlust somit möglichst gering und nutzen ihr budget optimal aus.

ein weiterer entscheidender vorteil ist die interaktion mit ihren nutzern. über die jeweiligen netzwerke können sie direkt mit ihrer zielgruppe interagieren und zwar wechselseitig. die kommunikation funktioniert in beide richtungen.

ein gravierender unterschied zu den sonst sehr einseitigen instrumenten des marketings. das direkte in kontakt treten mit den usern schafft hervorragende synergie-effekte. sie können auf anfragen reagieren und dadurch raschen kundensupport vermitteln, sichtbar für alle mitlesenden. des weiteren haben sie die chance, feedback auf produkte, dienstleistungen o.ä. einzuholen, um bei bedarf zeitnah anpassungen vornehmen zu können. zu guter letzt lassen sich ebenfalls vielfältige marketingaktionen realisieren, wie umfragen, kreative wettbewerbe oder gewinnspiele.

zusätzlich beteiligen sich user in den sozialen netzwerken kostenlos am marketing. das ist zumindest dann der fall, wenn sie beiträge weiterverbreiten oder liken. im besten fall entsteht ein viraler effekt, durch den eine außerordentlich breit gefächerte reichweite erzielt werden kann. allerdings braucht es für diesen effekt kreative und orginelle postings, die ins auge fallen und sich von der masse abheben.

jeder daumenstopper, bei dem ihre zielgruppe während des scrollens kurz inne hält, verschafft ihnen direkten zugang zu deren emotionen.
 





die richtige wahl der kanäle

welche der zahlreichen social media-kanäle für sie die richtigen sind, hängt in erster linie von ihren zielen und ihrer zielgruppe ab. nicht jeder kanal funktioniert für jedes unternehmen und sie brauchen auch nicht zwingend alle bespielen. je nach größe ihres unternehmens, je nach branche und je nach den zielen, die sie mit ihren maßnahmen verfolgen, sind gewisse kanäle besonders wichtig. es muss also erst die richtung entschieden und bestimmt werden, in welche sie möchten, und erst danach wird geschaut, welche mittel sie dazu am besten nutzen sollten.

zielgruppe vor kanal
oftmals denkt man bereits im vorfeld der prozesse verstärkt an einen bestimmten kanal, der sich im zuge der ziel- und zielgruppenfestelegung aber als nicht erfolgversprechend und effizient erweist. in diesen fällen ist ein perspektivwechsel und eine gewisse art von flexibilität notwendig. ein häufiger fehler beim entwickeln von inhalten ist die tatsache, dass zu sehr darauf geachtet wird, ob der text den verantwortlichen selbst gefällt. dabei wird vergessen, für wen der content erstellt wurde und wer damit angesprochen werden soll. die interessen und bedürfnisse der zielgruppe bleiben außen vor. mit einem definierten wissen um die unternehmensziele und einem verständnis ihrer zielgruppe schaffen sie eine optimale ausgangsbasis für eine erfolgreiche social media-strategie.

kommunikationsziel festlegen
es ist wichtig, dass sie ihren zielfokus schärfen und ein kommunikationsziel formulieren. um was geht es ihnen? geht es ihnen um die reine markenbekannheit ihres unternehmens, die personalsuche, die sales-unterstützung oder die service-abwicklung.

zielgruppe beleuchten
wenn sie mit ihrem unternehmen die sozialen netzwerke als optimale möglichkeit nutzen wollen, ihre zielgruppe direkt und treffsicher anzusprechen, dann müssen sie wissen, wo sich diese größtenteils aufhält und was sie dort tut.

erst danach folgt die wahl der für ihr unternehmen passenden kanäle. wenn sie eine jüngere zielgruppe mit einer maßnahme ansprechen wollen, dann eignen sich kanäle wie instagram oder snapchat eher als zum beispiel facebook oder xing. wenn sie den fokus allerdings verstärkt auf fotos von produkten oder aktionen legen, dann bietet sich instagram an, und wenn sie traffic für ihre website oder ihren blog generieren möchten, dann ist twitter der dafür passende kanal.
 

zentrale versus dezentrale accounts

einer für alle oder alle für einen? diese frage stellt sich im anschluss an die auswahl der geeigneten social media-kanäle. möchten sie einen zentralen account für ihr unternehmen oder sollen fachbereiche bzw. standorte einen eigenen account bekommen. beide möglichkeiten bieten je nach unternehmens- und kommunikationsstrategie vor- und nachteile. es gilt gemeinsam herauszuarbeiten, welche lösung für sie die dauerhaft optimale ist.

zentraler account
bei einem zentralen account läuft die gesamte kanalkommunikation über einen einzigen account, der für die entsprechenden personen zugänglich gemacht wird. der vorteil liegt hier in der kontrolle der eigenen kanäle. standorte ihres unternehmens kommunzieren alle über den einen kanal nach außen.

so haben sie einen durchgehenden aktivitätenverlauf und ihre seite bleibt kontinuierlich relevant, ferner wird sie vom algorithmus besser erfasst. außerdem sorgt eine zentrale regelung für einen besseren organischen fan-aufbau, fördert die erweiterung der reichweite und ermöglicht ein leichteres monitoring.
 

dezentraler account
hier verfügen ihre unternehmensbereiche oder standorte jeweils über einen eigenen social media-account. dadurch sind sie dementsprechend nah an ihrer zielgruppe und können deren bedürfnisse noch exakter bespielen. die individualisierte ansprache ist hoch - ideal für den aufbau einer eigenen spezifischen community, um gezielt produkte oder dienstleistungen zu bewerben. das image der jeweiligen standorte lässt sich außerdem noch deutlicher und stärker herausarbeiten. allerdings geben sie hier in gewisser weise auch etwas kontrolle ab, was in den dezentralen accounts geschieht. wichtig ist an dieser stelle, entsprechend zeit für den schulungsaufwand einzuplanen, den es benötigt, um alle verantwortlichen auf ein einheitliches level zu bringen.





die arbeitsweise

wenn sie mit ihren social media kanälen erfolgreich sein wollen, dann braucht es kontinuierlich gute inhalte, die auf die bedürfnisse ihrer zielgruppe einzahlen. hierfür gibt es den redaktionsplan und das redaktionsgepräch.

zentraler dreh- und angelpunkt für eine erfolgreiche social media-strategie ist das redaktionsgespräch, welches jeweils einen monat zuvor stattfindet. in diesem werden gemeinsam sinnvolle content-inhalte, mögliche maßnahmen, ideen und deren umsetzung besprochen. hierbei stehen zum einen ihre individuellen und tagesaktuellen botschaften im vordergrund (ankündigungen, interne events, messen, produktvorstellungen usw.), aber auch inhaltlich interessante themen wie etwa spezielle aktionstage oder wiederkehrende ereignisse können als content dienen. das redaktionsgespräch erfolgt entweder persönlich vor ort oder telefonisch, je nach verfügbarkeit und zeitrahmen. hier wird allerdings nicht nur gemeinsam festgelegt, welche inhalte die nächste zeit ausgespielt werden sollen, sondern es geht auch um zentrale punkte wie etwa die frage „welche inhalte brauchen wir, um unsere gesetzten ziele zu erreichen?“. sofern bestimmte themen über ein ganzes jahr bespielt werden sollen (so genannte reihen), ist auch hier das redaktionsgespräch hilfreich, um eine logische aufteilung der inhalte und eine stringente ausspielung sicherzustellen. ein weiterer wesentlicher punkt im gespräch ist der bereich monitoring. hier wird monatlich geschaut, ob die reichweite ihrer social media-aktivitäten noch ausreichend ist, ob sich die zielgruppe verändert hat, wie die postings des vergangenen monats bei der zielgruppe angekommen sind, was gut läuft und was einer verbesserung bedarf. darüber hinaus kann jederzeit auch ein neuer schwerpunkt festgelegt werden, sofern diese maßnahme für eine weitere erfolgreiche unternehmenskommunikation erforderlich ist.

insbesondere bei themen, die einer längeren vorlaufzeit bedürfen, wie etwa aktionen in der advents- oder weihnachtszeit, hilft das redaktionsgespräch entsprechende maßnahmen frühzeitig einzuplanen und einzuleiten.

als zentrales mittel zur planung aller social media - aktivitäten dient dann der redaktionsplan. dieser sorgt für einen strukturierten und geplanten umgang mit den entsprechenden beiträgen und dient als steuerungszentrale für den content. insbesondere wenn mehrere mitarbeiter ihren social media-account mit beiträgen bestücken, ist eine genaue abstimmung enorm wichtig, welche durch den redaktionsplan als jederzeit zugängliche übersicht gewährleistet wird. in diesem werden die postings zu den vereinbarten zeitpunkten festgehalten und es wird auch erfasst, wie viele pro monat insgesamt veröffentlicht werden sollen (mindestens 2 pro woche und nicht mehr als 3 pro tag). weitere spontane postings während des laufenden monats können natürlich jederzeit hinzugefügt werden. neben dem veröffentlichungsdatum wird auch eine kurzbeschreibung des themas, das content-format (bilder, infografiken, videos, illustrationen) und der content-verantwortliche sowie die deadlines aufgelistet. je nach anwendungsfeld kann der redaktionsplan durch andere aspekte erweitert werden. um die nötige übersichtlichkeit zu bewahren, empfiehlt es sich, nicht zu viele informationen aufzuführen, sondern die aspekte nach prioritäten zu ordnen und auf nachrangige hinweise zu verzichten. die medienkanäle bilden die strukturellen voraussetzungen für die verbreitung der markenbotschaft, sind aber am ende lediglich das transportmittel im rahmen der markenkommunikation. sie dürfen zu keinem zeitpunkt die inhaltliche umsetzung der botschaft gefährden. gerade deshalb ist es von immenser bedeutung, die inhaltliche konvergenz der markenbotschaft stets im fokus zu behalten.

die social media guidelines

die sozialen netzwerke sind längst teil unseres alltags geworden, in dem wir uns wie selbstverständlich bewegen, konsumieren und kommentieren. eine strikte trennung zwischen privat und beruflich ist dabei nur noch bedingt möglich. deshalb ist es umso wichtiger, dass sie für ihr unternehmen richtlinien festlegen, wie sich ihre mitarbeiter im täglichen und praktischen umgang in und mit sozialen netzwerken verhalten sollen. die so genannten social media guidelines sollen dabei vielmehr unterstützend als reglementierend wirken.

wie sehen guidelines idealerweise aus?
die guidelines beinhalten konkrete vorschläge und handlungsempfehlungen für die kommunikation in den sozialen netzwerken. bestimmte grundsätze und vorgehensweisen sind darin eindeutig geregelt, bei anderen punkten soll eine orientierungshilfe gegeben und ein besseres bewusstsein geschaffen werden.

ein entscheidender punkt bei den social media guidelines ist, verständnis für das warum und wieso bei ihren mit arbeitern zu schaffen. aus diesem grund empfiehlt sich eine einführung im rahmen einer offiziellen veranstaltung, bei der auf alle aufkommenden fragen eingegangen werden kann. das digitalverständnis in unserer bevölkerung ist weitgehend geringer, als wir es vermuten. gerade deshalb ist es besonders wichtig, ihre mitarbeiter an die sozialen netzwerke verständnisvoll heranzuführen und ihnen diese sukzessive näher zu bringen.

die guidelines werden in einem handbuch festgehalten und jedem mitarbeiter zur verfügung gestellt. sie sind für alle gültig und verpflichtend. durch die dynamische weiterentwicklung der digitalen kommunikationslandschaft ist es zwingend erforderlich, die guidelines regelmäßig an äußere und innere veränderungen anzupassen.

innerhalb ihres unternehmens beispielsweise durch die schaffung einer neuen abteilung und außerhalb etwa durch das aufkommen neuer digitaler plattformen.

  • zuständigkeiten klären – wer ist für was verantwortlich? wer darf in firmenfragen sprechen?
  • abläufe beschreiben – was ist abzuklären? wie sehen freigabeprozesse aus?
  • empfehlungen für formulierungen vorschlagen
  • konkrete handlungsanweisungen für die praxis geben
  • markenführung klären – wie über bestimmte produkte zu kommunizieren ist
  • vertraulichkeit abstecken, z.b. wie mit firmeninternen neuigkeiten verfahren wird
  • regelung der privaten nutzung
  • regelung des datenschutzes
  • online-benimmregeln festlegen
  • dos & don´ts
     




content marketing

die inhalte, die in den verschiedenen sozialen netzwerken gepostet werden, ermöglichen ihrem unternehmen eine viel direktere interaktion mit ihrer zielgruppe und können daher in vielen fällen mehr wirkung erzielen als die klassischen maßnahmen.

um aber ihren vollen effekt entfalten zu können, müssen sie exakt auf ihre zielgruppe ausgerichtet sein.

authentische inhalte – die richtigen worte und bilder finden
der social media - content soll zur aufmerksamkeitssteigerung, reichweitensteigerung und bekanntheitssteigerung beitragen. ziel ist es, die inhalte auf verschiedenen netzwerken zu streuen, um damit die maximale aufmerksamkeit ihrer zielgruppe zu gewinnnen.
 

durch die hohe interaktion mit den usern und ihrer rolle als mulitplikatoren (word of mouth marketing) ist es deshalb wichtig, dass ihr content zum einen hochwertig und glaubwürdig und zum anderen exakt auf ihre zielgruppe ausgerichtet ist.

ihren bedürfnissen entsprechend erstellen wir texte, kümmern uns um die passende bildauswahl und bei bedarf auch um bewegtbilder. je nach plattform sind hier verschiedene arten von inhalten erfolgversprechend. dabei ist allerdings ganz zentral, dass die inhalte so stark formuliert oder gestaltet sind, dass sie die aufmerksamkeit ihrer zielgruppe erreichen, die ohnenhin durch den digitalen überfluss begrenzt ist. wenn postings nicht auf den ersten blick zünden, dann werden sie schnell übersehen. gerade texte im social media - bereich sollten daher leicht zu konsumieren und abwechslungsreich sein, wobei die immer auf eine einheitliche tonalität geachtet werden muss, die zu ihrem unternehmen passt.

krisenkommunikation

die sozialen medien verschaffen uns innerhalb von kürzester zeit eine breite öffentlichkeit. allerdings ist infolgedessen auch jeder einzelne in der lage, sich öffentlich zu äußern. diese netzwerk-effekte können dazu beitragen, dass sich manche diskussionen blitzartig wie eine lawine ausbreiten und im schlimmsten fall negativ verselbstständigen. am ende entstehen ungewollt handfeste krisen in form von shitstorms, die ihrem unternehmen erheblich schaden können. zum schluss steht dann nicht mehr der eigentliche auslöser der krise im mittelpunkt, sondern vielmehr ihr umgang mit ebensolcher.

eine effektive krisenkommunikation ist deshalb enorm wichtig, um kleine krisen bereits am anfang im keim zu ersticken und den eventuellen schaden für ihr unternehmen möglichst gering zu halten. in manchen fällen lassen sich krisen sogar in gewisser weise nutzen, um zu demonstrieren, dass sie souverän mit auftretenden schwierigkeiten umgehen können. eine transparente krisenkommunikation verschafft hier am ende des tages wieder das nötige vertrauen.

auf was kommt es an - der krisenfahrplan
krisen enstehen aus ereignissen, die vielleicht nicht vorhersehbar waren, aber doch im bereich des möglichen lagen. deshalb sollten sie rechtzeitig überlegen, wie sie damit umgehen und einen krisenfahrplan entwerfen, um für ernstfälle gerüstet zu sein. gerade kritik an dienstleistungen oder einem produkt müssen immer einkalkuliert werden.die geschwindigkeit spielt im digitalen zeitalter eine entscheidende rolle. um handlungsfähig zu bleiben, gilt es möglichst schnell, auf die geschehnisse zu reagieren und die aktuelle sachlage mitzuteilen, selbst wenn noch nicht alle informationen vollständig sind (schnelligkeit vor vollständigkeit). der dialog ist hier maßgeblich – es gilt den inhalt, über den gesprochen wird, ausschlaggebend zu prägen.

dafür ist es wichtig, ihre zielgruppe direkt und persönlich anzusprechen und ihre bereitschaft zum dialog zu untermauern. ziel ist immer, dabei glaubwürdigkeit, vertrauen und transparenz zu vermitteln.

der umgang mit krisen – emphatisch aber nicht emotional
bei einer guten krisenkommunikation stehen vor allem empathie und ehrlichkeit im vordergrund. es ist wichtig, zu beginn einer krise aufmerksam die hintergründe zu recherchieren, verantwortung zu übernehmen und eine stellungnahme zu erarbeiten. dabei gilt es, stets ruhig zu bleiben und nach außen hin authentisch zu wirken. um ihre aussagen zu verstärken, bietet es sich an, zeitnah mit glaubwürdigen quellen zusammenzuarbeiten. ein transparenter umgang mit kritik ist dabei maßgeblich. es sollte niemals ein kritischer kommentar aus den sozialen netzwerken gelöscht, sondern stattdessen sachlich, respektvoll und wohlwollend beantwortet werden. wichtig ist auch, dass sie während der krise moderieren und reagieren, was bedeutet, dass ihre erreichbarkeit in dieser zeit über alle medien sichergestellt werden muss. um im digitalen zeitalter bei krisen handlungsfähig zu bleiben, brauchen sie in ihrem unternehmen ein team aus geschulten und eingespielten mitarbeitern, die im falle einer krise aktiv werden und diese durchgehend begleiten.

wie auf trolle reagieren – do not feed the troll
nutzer, die im internet andere personen gezielt belästigen, mutwillig diskussionen stören durch provozierende oder beleidigende kommentare, bezeichnet man als trolle. die beste reaktion ist, einen troll nicht zu beachten und vor allem ihn nicht zu füttern. denn wenn er keine aufmerksamkeit bekommt, dann wendet er sich in der regel schnell anderen themen oder personen zu. je mehr gegenargumente sie dem troll liefern, desto mehr läuft er zur höchstform auf.





kommunikation im wandel

soziale netzwerke dominieren nicht nur unseren alltag, sondern entwickeln sich auch stetig und zügig weiter. auch unsere gesellschaft verändert sich kontinuierlich und durch eine neue generation an konsumenten kommen auch neue marketingkanäle inklusive der daraus resultierenden herausforderungen auf uns zu. experten sehen dank weiterer technischer entwicklungen beispielsweise in den messengern einen neuen b2c-kanal mit großer wirkung.

darüber hinaus ist unser mediennutzungsverhalten einem permanenten weiterentwicklungsprozess unterworfen. so entstehen immer wieder neue trends und noch nie dagewesene möglichkeiten. es gilt, diese zu nutzen und im blickfeld zu haben, sie allerdings stets auf die individuelle kommunikationsstrategie ihres unternehmens hin abzufragen.

authentizität – bleiben sie immer echt und auf augenhöhe
damit ihr unternehmen langfristig im social media-bereich erfolgreich sein kann, müssen sie natürlich auch neue trends in ihre planung miteinbeziehen. dabei stehen aber immer die drei faktoren interaktion, information und emotion als fundament im vordergrund.

die müssen ineinander greifen, damit sie nach außen hin ein authentisches und glaubwürdiges bild abgeben. authentitzität löst die grenze zwischen schein und sein auf. wenn sie neue plattformen nutzen, dann müssen diese zu ihnen passen.

der instant-messaging-dienst snapchat bietet ihrem unternehmen audiovisuelle momentaufnahmen, die nach 24 stunden wieder verschwinden. seit 2017 erlaubt snapchat auch unternehmen die nutzung des dienstes und bietet ihnen so die möglichkeit, eine recht junge zielgruppe von maximal 24 jahren zu erreichen. aber hier muss stets ihre echtheit gewahrt bleiben. features wie etwa filter, sticker, doodles oder special effects eignen sich für gewisse unternehmen nur bedingt. ein posting mit hundeschnauze oder hasenohren sollte immer durchdacht und mit ihrer social media strategie abgegelichen sein.

ihre präsenz im netz sollte ausnahmslos von einer glaubwürdigen und konsistenten herangehensweise geprägt sein. wägen sie bei jedem neuen trend und jeder neuen modeerscheinung genau ab, ob das neuartige format oder der jeweilige neue kanal mit seinen funkionen zu ihrem unternehmen und zu ihrer corporate identity passt.

monitoring

jeden tag werden die social media-kanäle mit vielen neue beiträgen quasi überschwemmt. ein effizientes monitoring unterstützt dabei, einen umfassenden überblick über themen, meinungen und dienstleistungen zu erhalten. so lassen sich ihre strategie und die damit verbundenen aktivitäten nicht nur auswerten, sondern bei bedarf auch anpassen und optimieren. wir übernehmen für ihr unternehmen die identifikation, die beobachtung und analyse der benutzergenerierten inhalte in den sozialen netzwerken. im monitoring liegt ein ungeheures potenzial, das sie nutzen können.

warum monitoring so wichtig ist
jedes netzwerk verfügt über seinen eigenen analytics-bereich mit bestimmten indikatoren, der sich für sie als unternehmen wertschöpfend auswerten lässt.

wir werten für sie die daten aus und können so die wirksamkeit bzw. den erfolg einer kampagne bewerten oder die digitale reputation messen.

darüber hinaus sind wir durch ständiges beobachten und überprüfen ebenso in der lage, auf sich entwickelnde störfaktoren wie z.b. trolle unverzüglich zu reagieren und dementsprechende maßnahmen einzuleiten.

das monitoring ermöglicht ihnen, einen überblick über die interaktionsrate und ihre soziale reichweite zu erhalten, unterstützt sie aber auch bei umfassenden wettbewerbsanalysen und – vergleichen.
 

nutzerverhalten

analyse des nutzungsverhalten ihrer zielgruppe und sammlung neuer daten über ebensolche

marktforschung

neue top-themen und aktuell laufende trends erkennen und in der kommunikation des unternehmens beachten

qualitätssicherung

nutzung der gesammelten daten für prozess- und produktoptimierung
 

krisenprävention

früherkennung und prävention kritischer themen im marken- und marktumfeld
 





ressourcen

viele unternehmen setzen bereits auf social media, weil sie erkannt haben, dass es keinen besseren weg gibt, ihre zielgruppe direkt, effizient, kostengünstig und glaubwürdig zu erreichen. allerdings fürchten sich viele vor dem erhöhten personal- und ressourcenbedarf, den verstärkte social media-aktivitäten nach sich ziehen.

herausforderungen - gestiegener ressourcenbedarf und relevanter content
die kommenden jahre werden soziale netzwerke für den marketingbereich ihres unternehmens wichtiger denn je. ihr einsatz bietet je nach marke und zielgruppe ein immenses vertriebs- und marketing-pontenzial. insbesondere die jüngere zielgruppe ist über klassische kanäle wie printprodukte nur noch bedingt zu erreichen. ein starker auftritt in den sozialen medien ist daher von enormer bedeutung, um zukunftsorientiert zu handeln. pr-abteilungen und marketingbereiche konnten den anforderungen lange zeit gerecht werden. durch die fortschreitenden entwicklungen cund die wachsende bedeutung des social media-marketings braucht es heutzutage allerdings eine professionelle digitale kommunikation, die gewisse personelle anforderungen stellt und fachwissen verlangt. wenn sie frühzeitig zusätzliche ressourcen einsetzen, dann handeln sie zukunftsweisend.

denn nur wenn ihr content bei ihrer zielgruppe ankommt und diese berührt, ist er für ihr unternehmen erfolgreich. um aber relevanten content erstellen zu können, braucht es zeit und personal.

wir als agentur entlasten ihre pr- und marketingabteilungen und stehen selbstverständlich in engem kontakt mit dieser. unsere mitarbeiter sind erfahren in der professionellen social media-betreuung und haben viele fragestellungen oder auftretenden schwierigkeiten bereits bei der betreuung anderer unternehmen lösen können. durch die umfassende schulung und weiterbildung ihrer eignene mitarbeiter unterstützen wir sie bei der realisierung ihrer unternehmenskommunikation- und strategie, um diese auf den entsprechenden kanälen erfolgreich auszuspielen.

im digitalen zeitalter ist die interaktion mit ihrer zielgruppe zu einer pflicht geworden, um langfristig im wettbewerb bestehen zu können, und diese ist nur dann hinreichend erfolgreich, wenn sie genau auf die bedürfnisse und interessen der relevanten zielgruppe eingeht. wir erarbeiten gemeinsam mit ihnen ein tiefes markenverständnis ihres unternehmens und transportieren dieses über die entsprechenden kanäle wertschöpfend nach außen.

testimonial

haben wir ihr interesse geweckt? wir freuen uns auf ihre kontaktaufnahme.

teresa weber

mitglied der geschäftsleitung

telefon: +49 831 9607290

e-mail: teresa.weber@schmiddesign.de

direkte kontaktaufnahme

kontaktieren sie uns

Kontakt Page